Informationszentrum für die Region zwischen Elbe, Weser und Aller

Herausforderungen für Europa in einer unbequemen Welt

Der Abend des 4. Dezember 2018 versprach ein spannender Abend und ein großer Abschluss eines erfolgreichen Jahres zu werden. Die Herausforderungen Europas in einer unbequemen Welt wurden in einem Impulsvortrag von Sigmar Gabriel - MdB und Bundesaußenminister a.D. - beleuchtet bevor das gesamte Podium auf der Bühne seinen Platz fand. 

Das Palais am Werder des Hotel Bergström in Lüneburg bot die passende Kulisse für unsere Veranstaltung.Das hochkarätige Podium setzte sich wie folgt zusammen: 

Sigmar Gabriel (MdB - Bundesaußenminister a. D.)

Jörn Thießen (Direktor bei der Führungsakademie der Bundeswehr - Fakultätsleiter Politik-Strategie und Gesellschaftswissenschaften)

Torben Schütz (Associate Fellow der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.) 

Konstantin von Hammerstein (SPIEGEL-Autor) moderierte die Veranstaltung. 

In dem Impulsvortrag Sigmar Gabriels zeichnete er einen Status der Bedeutungslosigkeit Europas in der Welt. Er plädierte für ein größeres Engagement, auch militärisch, in der Welt, um die Werte der EU zu bewahren. Europa muss gezielt auf die sich verändernde Weltordnung einwirken, da weniger Verlass auf große Partner Europas sei, so Gabriel. Auch in Richtung Chinas äußerte Gabriel sich mit Vorsicht, da China das einzige Land mit einer geopolitischen Strategie in der Welt sei. Diesen Veränderungen gilt es in Europa zu begegnen und vor allem auch sich zu stellen. Sei es kulturell, diplomatisch, ökonomisch aber auch militärisch, resümierte Thießen während der Podiumsdiskussion. 

Auch die Einheitsarmee der EU wurde auf dem Podium diskutiert. Diese wird sicherlich nicht in den nächsten Jahren zum Einsatz kommen, aber laut Thießen werden bereits genug Aufgaben auf europäischer Ebene in der richtigen Richtung übernommen. Torben Schütz drückte hierbei jedoch seine Bedenken aus, da die europäischen militärischen Mittel für die meisten Missionen noch nicht ausreichend seien, was es jedoch zu verändern gilt. 

Die Veranstaltung wurde im Publikum sehr positiv aufgenommen und erfreute sich eines großen Zustroms. Bei anschließendem Wein oder nicht alkoholischen Getränken konnten die aufgenommenen Gedanken aus der Diskussion in kleineren Kreisen weiter erörtert werden. Europe Direct Lüneburg zeigt sich mit dem Verlauf und den Inhalten sehr zufrieden. 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok